Filmabend: The Other Final

Für alle, die heute keine Lust auf richtiges Finale haben:
Am Tag des Endspiels um die Fußball-WM 2002 treten
die beiden schlechtesten Teams der Weltrangliste gegeneinander
an, Bhutan und Montserrat. Eine witzige Doku
zur Liebe zum Fußball, die noch an die Eine-Welt-Romantik
glaubt.

11.07. um 21.30 Uhr in der “Tristeza

Antifa heisst Anpfiff!!! – Antinationale Fussballrallye

Die Tristeza als antinationaler Parcour: Fussballkritisches, nicht nur zur WM, im besten Gewand. Kommt in Teams zu unserem interaktiven Quiz-und Spieleabend und lacht über Dinge aus dem schwarz-rot-goldenen Ballkosmos. Wissen hilft nicht immer weiter – an mehreren Stationen sind eure Spontaneität im kreativen Umgang mit der deutschen Fussballwelt gefragt. Zu gewinnen gibt es einiges, doch auch ihr sollt etwas beitragen und deswegen die erste Aufgabe gleich hier: Bringt uns ein Stück vom “Größten Scheiß vom Merchandise”! Durchsucht noch vor dem Abend die Bastionen des nationalen Kitsches und bringt das Kurioseste mit. Essbare Unterwäsche in Nationalfarben? Schwarz-rot-geil-Bier, dass die Zeit ansagt? Egal, ihr denkt euch eine kleine Geschichte dazu aus und die besten werden prämiert. Wir wünschen euch einen tollen Abend, ihr könnt gespannt sein! …und reine Männerteams können mit Minuspunkten rechnen!

Es referieren:
Frank Rijkaard, Spucker der Nation
Lothar Matthäus, Englischlehrer, ehem. Fußballgott
Jürgen Sparwasser, Bezwinger des kapitalistischen Systems

Filmabend: Das Grosse Tabu und Tabubruch

Die Reportage deckt auf subtile Weise auf, wie weit
Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit im Fußball tatsächlich
verbreitet ist – und zwar auf allen Ebenen

27.06. um 21.30 Uhr in der “Tristeza” (Panierstr. 5, Berlin Neukölln)

Homophobie im Fussball – mehrheitlich abgelehnt und doch toleriert

„Als ich noch in Bremen war, hörte ich, dass unser Masseur
schwul ist.“ Reaktion Rudi Assauers, Ex-Manager
von Schalke 04: „Ich habe ihm gesagt: Junge, tu mir einen
Gefallen: Such Dir einen neuen Job.“.
Schon seit vielen Jahren fragen Medien und Sportvertreter
danach, doch passiert ist bisher nichts: Wann outen
sich die ersten aktiven Fußball spielenden Frauen und
Männer als homosexuell? Klar ist: Einige sind homosexuell,
verstecken sich jedoch: Mit Alibi-Ehe, Alibi-Kindern
und damit zu weiten Teilen Alibi-Leben.
Offene und versteckte Spielarten von Homophobie befinden
sich bei Vereinen und Verbänden ebenso wie bei den
Spielenden selbst und deren Fans. Und das obwohl sich
diese im Fußball weit öfter körperlich nahe sind als im
restlichen gesellschaftlichen Leben. Oder sind Sie gerade
deswegen besonders homosexuellenfeindlich?
Es würden diejenigen, die sich outen, plattgemacht von
ihren Mitspielern und von den Leuten im Stadion. „Diese
Hetzjagd sollte man ihnen ersparen.“, so Assauer.
Wir werden aktuelle Erscheinungsformen von Homophobie
im Fußball benennen und Praxisbeispiele vorstellen,
die sich klar dagegen positionieren.

Es referieren:
Tanja Walther-Ahrens, European Gay and Lesbian Sport Federation
Torsten Siebert, Projektleiter Respect Gaymes
Karl Kreile, Sportverein für Schwule und Lesben Berlin e.V.

24.06. – 19:30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Filmabend: When The Mountain Meets Its Shadow

Der Film erzählt von Ashraf, Mne, Zoliswa und Arnold, ihrem Leben in den Armenvierteln rund um Kapstadt, von Zwangsräumungen und Wassersperrungen und bösen Erinnerungen an die Zeit der Apartheid.

20.06. – 21.30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Südafrika zu zeiten der WM – Befreiungskampf in der Verlängerungsphase

Mit der WM rückt Südafrika in den Fokus der deutschen Öffentlichkeit. Viele, die es lieber lassen sollten, werden in den nächsten Wochen ihre Meinung zu den Verhältnissen am Kap kundtun. Bei der Veranstaltung geht es um Frage, wie das Land und seine umkämpfte Geschichte wahrgenommen und repräsentiert werden und wie sich die gesellschaftlichen Machtverhältnisse in den letzten Jahren verändert haben. Dies bezieht auf den Wandel des Rassismus, neue soziale Spaltungslinien und die damit verbundenen Kämpfe von unten.

Es referiert:
Romin Khan, Mitherausgeber von „Südafrika – Die
Grenzen der Befreiung“, Assoziation A, Berlin

15.06. – 19:30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Filmabend: Die Todeself

Die dramatische Rekonstruktion eines Spiels zwischen dem ukrainischen Zwangsarbeiterteam „FC Start” und einer deutschen Luftwaffen-Mannschaft zeigt zugleich das Zusammenspiel von Fußball und Nationalsozialismus.

13.06. – 21:30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Antisemitismus im (ost)deutschen Fussball – Tradition und Gegenwart

April 2010: Der Rote Stern Leipzig ist zu Gast im sächsischen Mügeln. Am Rande grölen 50 Neonazis immer wieder die Sprechchöre „Juden“ und „ein Baum, ein Strick, ein Judengenick“. Als in der 80. Minute das berüchtigte U-Bahn-Lied, in welchem die Hauptzeile lautet „Eine U-Bahn bauen wir, von Jerusalem bis nach Auschwitz“ gesungen wird, bricht der Schiedsrichter das Spiel endlich ab.
Fragt man ostdeutsche Fußballfans, wieso sie solch menschenverachtende Parolen singen oder zumindest in ihrem Block dulden, erntet man Achselzucken oder Ausreden. Zum Beispiel, dass dieser Slogan schon zu DDR-Zeiten gerufen wurde, wenn der BFC Dynamo zu Gast war oder Union Berlin, um diese zu provozieren. Den Gegner als Juden zu bezeichnen gilt demnach in
einzelnen Fankreisen als die unterste Schublade der gegenseitigen Beschimpfung im Fußballstadion. Ebenso wie in der Gesellschaft. Doch wieso ist diese Art der antisemitischen Provokation gerade im Osten Deutschlands derart verbreitet?
In dem Vortrag werden jene historische Kontinuität des Antisemitismus im ostdeutschen Fußball sowie seine Verwurzelung in der Fanszene skizziert und analysiert.

Es referiert:
Michael Zantke, Student der Politikwissenschaft

10.06. – 19:30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Filmabend: Football Under Cover

Der Film zeigt wie zum ersten Mal in der Geschichte des Iran die iranische Frauennationalmannschaft im eigenen Land vor Zuschauerinnen spielt: ein Freundschaftsspiel gegen eine Auswahl aus Berlin Kreuzberg.

06.06. – 21.30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Aktiv im Abseits

PlakatNationalfahnenbewimpelte Autokorsos, kaum eine Kneipe ohne Großbildleinwand, König Fussball beherrscht die Welt. Man kennt das von der WM 2006 in Deutschland. Es geht um mehr als ein Stück aufgepumptes Leder im Netz, denn nichts scheint die Schicksalsgemeinschaft so zu bewegen wie elf Paar behaarter Männerbeine. Deutschland ist „Schwarz-Rot-Geil“, Nationalismus ist Partyzwang. Doch im Abseits dieses Taumels geht es um mehr als Rundes und Eckiges. Fussball ist mehr als ein gesellschaftliches Spiegelbild, denn als der Erde liebster Sport, baut auch er fleissig mit an Diskriminierungen und Ausgrenzungen. Nicht der Ball grölt rassistisch aus der Kurve, beschimpft Spieler als „schwul“ und nimmt Frauenfussball kaum ernst, sondern seine Fans und Funktionäre. Doch existiert auch Gegenläufiges: Faninitiativen und kleine Vereine, die sich anders gestalten möchten. Wir wollen dem, was andernorts wenig beleuchtet wird, mit dieser Veranstaltungsreihe einen Raum geben, die Themen aus dem feierwütigen Abseits zu holen. Sei dabei, wenn dem Zwang mitzufeiern Hausverbot erteilt wird und genieß eine nationalfahnenbefreite Zone, um über Dinge diskutieren, bei denen andere nur abwinken!

Es präsentieren:
Roter Stern Nordost Berlin, geiler Verein
“Tristeza”, geile Kneipe
love sports – hate neonazism, geile Kampagne

Die Flyer zur Kampagne gibt es hier zum Download



Die Veranstaltungen
Do, 10.06. Antisemitismus im (ost)deutschen Fussball
Tradition und Gegenwart

Di, 15.06. Südafrika zu zeiten der WM
Befreiungskampf in der Verlängerungsphase

Do, 24.06. Homophobie im Fussball
mehrheitlich abgelehnt und doch toleriert

Di, 29.06. Fans im Fussball
gewollt und doch gehasst

Mi, 07.07. Rassismus im Fussball
Deutschsein als Alltag

Fr, 09.07. Antifa heisst Anpfiff!
Antinationale Fussballrallye

Di, 13.07. Freizeit- und Amateurvereine
Situation und Probleme

Das Filmprogramm
So, 06.06. “Football Under Cover”
So, 13.06. “Die Todeself”
So, 20.06. “When The Mountain Meets Its Shadow”
So, 27.06. “Das Grosse Tabu” und “Tabubruch”
So, 04.07. “Fünfte Herren – Fussball Pur”
So, 11.07. “The Other Final”

 

© admin