Neonazi-Überfall in Brandis

Die ersten und zukünftige Prozesse

Mittlerweile wurden 10 Anklagen gegen Neonazis, die am Überfall von Brandis beteiligt waren, erhoben. Teilweise werden die Anklagen in Leipzig am Amtsgericht (Termine siehe unten!), weitere am Amtsgericht Grimma (noch nicht terminiert) verhandelt.

Der erste Prozess fand am 25.02.10 am Amtsgericht Leipzig statt. Gegen den Angeklagten Erik K. erging das Urteil 2 Jahre und 2 Monate Haft. Der Angeklagte wurde zu Beginn der Verhandlung aus der Untersuchungshaft vorgeführt, in der er seit seiner Festnahme Ende November letzten Jahres saß. Unter Vorsitz der Richterin Ute Pisecki wurde die Beweisaufnahme geführt und nach Verlesung der Anklageschrift, in der K. vierfache gefährliche Körperverletzung sowie einmal versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen wurden, äußerte sich der Angeklagte zum Sachverhalt.
Er sei zufällig, ohne Kenntnis des Gegners zum Spiel gegangen und schlussendlich aus Neugier in die Situation geraten, in der er, auf Fotos gut dokumentiert, ein großes Holzstück in die Reihen der Sterne-Fans und -Spieler wirft.
In umfangreichen Zeugenbefragungen, bei denen insgesamt 10 Personen gehört wurden, verdichtete sich für die Staatsanwaltschaft das Bild, das jede Zufälligkeit ausschloss: K. habe sich wissentlich in diese Situation hinein begeben, er hätte jederzeit andere Handlungsoptionen gehabt und folglich forderte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer aufgrund der vollumfänglich bestätigten Anklagepunkte 2 Jahre und 4 Monate Haft.
Strafschärfend fiel hierbei ins Gewicht, dass K. erst zwei Wochen vor dem Nachmittag in Brandis zuletzt vor Gericht stand und dort zu einer 6monatigen Strafe auf Bewährung verurteilt wurde. Diese wird nun mit dem neuerlichen Urteil ebenfalls aufgehoben werden. Auch berücksichtigte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung die Schwere der entstandenen Verletzungen, mit denen die Geschädigten noch lange Zeit zu tun haben werden und die sie immer an diesen Nachmittag erinnern werden. Der Verteidiger von K. behielt sich nach Verkündung des Urteils Rechtsmittel vor.

Auch der zweite Prozess ist bereits mit einem Urteil zu Ende gegangen. Nach zwei Verhandlungstagen wurde der Brandiser NPD-Kandidat Christian K. zu drei Jahren Haft verurteilt.

Neben den Anklagepunkten vom Brandis-Spiel, die identisch zu den Anklagepunkten aus dem ersten Prozess waren, wurde K. zudem wegen versuchter Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung beim Spiel FC Sachsen – Lok Leipzig am 23.08.09 angeklagt. Zweifelsfrei wieder erkannt und identifiziert wurde er einige Wochen später beim Spiel RB Leipzig – Lok Leipzig, bei dem er sich wieder in der Lok-Anhängerschaft aufhielt, an seiner auffälligen Gürteltasche einer bekannten Neonazi-Marke mit den Buttons „88“, „Good Night Left Side“, „Screwdriver“ und ob das alles noch nicht eindeutig genug sei trug er einen Button mit der Aufschrift „Nazi“. Diese Tasche trug er auch an dem Nachmittag im Oktober in Brandis.
Zu seiner Gesinnung traf der Angeklagte nur vage Aussagen. So sei seine Kandidatur „eine Wette“ gewesen und auch trotz der eindeutigen Accessoires lies er sich nicht hinreißen, sich selbst deutlich zu positionieren. Ganz schön feige, Herr K., was sagen nur Kumpels und Partei dazu??

Nach Anhörung von über 20 Zeugen kam die Staatsanwaltschaft dann zu der Überzeugung, dass sich die Vorwürfe auch in diesem Prozess bestätigt haben. Sie wurden zum Teil sogar von K. selbst eingeräumt, jedoch berief auch er sich immer wieder auf den Zufall, der ihm übel mitgespielt habe und überhaupt das Schicksal derer in den Händen zu halten scheint. Reflexion des eigenen Tatbeitrags jedenfalls lassen beide bisher verhandelten Angeklagten vermissen. Christian K. zumindest hat sich im Unterschied zu Erik K. in einer von ihm verlesenen Erklärung zu Beginn des 2. Verhandlungstages entschuldigt. Auch der Verteidiger von Christian K. behielt sich Rechtsmittel vor.

Der Prozess gegen Robert I. wurde nach Verlesung der Anklage auf Antrag des Verteidigers von I. ausgesetzt. Die vorsitzende Richterin gab seinem Antrag auf weitere Akteneinsicht statt und schloss den Prozess nach nur einer halben Stunde. Neue Termine für die Verhandlung gegen Robert I. sind noch nicht bekannt.

Die nächsten Verhandlungstage gegen mutmaßliche Täter sind wie folgt terminiert:

14.06.2010 – 9:00 Uhr, 17.06.2010 – 9:00 Uhr gegen Chris R.
01.07.2010 – 9:00 Uhr, 15.07.2010 – 9:00 Uhr gegen Gabriel S.

Alle Verhandlungen sind öffentlich!

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 25. März 2010 um 03:20 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie News, Termine abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

 

© admin