Homophobie im Fussball – mehrheitlich abgelehnt und doch toleriert

„Als ich noch in Bremen war, hörte ich, dass unser Masseur
schwul ist.“ Reaktion Rudi Assauers, Ex-Manager
von Schalke 04: „Ich habe ihm gesagt: Junge, tu mir einen
Gefallen: Such Dir einen neuen Job.“.
Schon seit vielen Jahren fragen Medien und Sportvertreter
danach, doch passiert ist bisher nichts: Wann outen
sich die ersten aktiven Fußball spielenden Frauen und
Männer als homosexuell? Klar ist: Einige sind homosexuell,
verstecken sich jedoch: Mit Alibi-Ehe, Alibi-Kindern
und damit zu weiten Teilen Alibi-Leben.
Offene und versteckte Spielarten von Homophobie befinden
sich bei Vereinen und Verbänden ebenso wie bei den
Spielenden selbst und deren Fans. Und das obwohl sich
diese im Fußball weit öfter körperlich nahe sind als im
restlichen gesellschaftlichen Leben. Oder sind Sie gerade
deswegen besonders homosexuellenfeindlich?
Es würden diejenigen, die sich outen, plattgemacht von
ihren Mitspielern und von den Leuten im Stadion. „Diese
Hetzjagd sollte man ihnen ersparen.“, so Assauer.
Wir werden aktuelle Erscheinungsformen von Homophobie
im Fußball benennen und Praxisbeispiele vorstellen,
die sich klar dagegen positionieren.

Es referieren:
Tanja Walther-Ahrens, European Gay and Lesbian Sport Federation
Torsten Siebert, Projektleiter Respect Gaymes
Karl Kreile, Sportverein für Schwule und Lesben Berlin e.V.

24.06. – 19:30 Uhr, “Tristeza”, im Rahmen der Reihe “Aktiv im Abseits

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 17. Juni 2010 um 22:22 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Aktiv im Abseits abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

 

© admin